Doch noch gearbeitet

Am Samstag hat sich das Fräulein ziemlich heftig genervt. Da wollte sie nämlich etwas Stoff einkaufen in ihrem Stoffladen nebenan (es sind echt nur 10 Minuten zu Fuss, und von allen Stoffgeschäften in der Stadt ist es ihr Lieblingsgeschäft, und nicht nur weil es so nah ist) um den schon erwähnten Teddy Winterrock von Natron und Soda zu nähen. Das war erst recht angebracht weil am Samstag Schnee viel, so schöne weiche Flocken die ganz gemütlich vom Himmel schwebten. Vielleicht waren es 8 cm im ganzen, also echt nicht so viel, und der Verkehr ist auch keinesfalls zusammengebrochen noch hat es sonst Probleme gemacht. Also hat sich das Fräulein warm angezogen, mit ihren wärmsten Overknee Socken und dem violetten Rock, und ein Pulli und ihre Lieblingsjacke und ein Hut und sogar ein Schal, Stiefel auch, nur die Handschuhe hatte sie vergessen, dazu den Ipod eingesteckt (Samsas Traum – Das Zeitalter der Bäume), und ist durch den Schnee die 10 Minuten zum Stoffladen gestapft. Und da hängt doch tatsächlich ein Zettel an der Türe: „Wegen Unwetter geschlossen“. Weil einige centimeter leichten Schneefall, das ist ein Unwetter.

Da war das Fräulein erst mal schon frustriert, weil sie hatte sich darauf gefreut mal wieder ein Projekt zu machen was so schön schnell fertig wäre, und ein warmer Rock wäre eben schon angenehm. Aber auch weil sie jetzt nichts zu nähen hatte dieses Wochenende (was eigentlich auch so nicht war gewesen wäre, aber das ist eine andere Sache).

Aber dann ist die Freundin K* aufgetaucht für die sie ein Kleid nähen will, und sie hat endlich die Masse bekommen, und zusammen haben sie noch lange über Stoffauswahl und Design und Schnitt gesprochen. Und das Fräulein hat dann auch endlich mal ihre schönen Farbstifte hervorgeholt, welche sie viel zu lange nicht benutzt hatte, und hat das ganze skizziert, und K hat die Stoffe und drum herum bestellt,** und Morgen fängt das Fräulein mit einem Probeteil an.Der Oberstoff wird übrigens ein nachtblauer Taft, und dazu kommen dann noch Elemente aus anderen Stoffen aber ebenso dunklem Blau, und aussehen soll es nachher so etwa wie hier (leider nur billige Fotos mit dem Telefon:

Das Fräulein wollte eigentlich diese Nacht schon weiter kommen und beginnen die Schnittmusterteile aus Packpapier zu schneiden, aber statt dessen hat sie Stundenlang mit ihrer Geliebten geschwätzt (und dort auch noch mit einem Projekt ein kleines Stück weiter gekommen). Und ihre Geliebte kommt beim Fräulein immer zuerst.

*Das Fräulein muss die K noch fragen ob sie sie beim Namen erwähnen darf! Das sie über das Kleid bloggen darf hat sie aber schon sicher gemacht.

**Das Fräulein beneidet jetzt gerade die Deutschen. Sie ist zwar privilegiert einen Stoffladen gleich um die Ecke zu haben, aber obwohl dieser auch der billigste Stoffladen in der Stadt ist sind die Preise dort noch immer mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

Advertisements

Avatar nähen

Das Fräulein meldet sich auch wieder mal zu Wort! Sie hat jetzt nämlich endlich ihr Avatarkissen fertig genäht, und ist voll stolz darauf. Deshalb gleich mal ein Foto:

Kissen mit Schwarzem Schwan

Natürlich fehlt da noch ein Detail, nämlich das Auge! Aber das soll ja ein kleines Stencil sein, und das will das Fräulein zuerst noch testen bevor sie beginnt auf dem fertigen Kissen mit Farbe rumklecksert.

Auf was sie ganz stolz ist, und was sie deshalb auch zeigen will, ist wie schön sauber sie gearbeitet hat. Der Schwan ist ja ganz von Hand appliziert, und sie findet sie habe sauber, regelmässig, und genau genäht. Da das aber von vorne völlig unsichtbar ist, muss es von hinten gezeigt werden:

Die Schwan Applikation von hinten

Die Rückseite des Kissens ist ganz in Schwarz gehalten, natürlich. Als „Verschluss“ ist die Rückseite aus 2 Teilen fabriziert, die sich in der Mitte etwas über 10 cm überlappen. Vielleicht kommt da noch ein kleines Stück Velcro dran, aber eigentlich braucht es das nicht.

Und jetzt stehen auch schon eine Serie weitere Kissen auf dem Programm. Nicht zuoberst auf der Liste, dafür ganz spezielle für ihre Geliebte. Darauf will das Fräulein Texte in sumerischer Keilschrift sticken, denn ihre Geliebte gehört zu den ganz wenigen Leuten die das lesen können.

Aber dem Fräulein geht es gerade nicht so gut, deshalb macht sie jetzt Schluss mit schreiben.

Applizieren

Und schon wieder näht das Fräulein wohl oder übel von Hand. Diesmal geht es ums Applizieren. Sie näht nämlich wie angekündigt an ihrem Kissenüberzug mit dem schwarzen Schwan drauf. Als sie Anfangs die Idee hatte schwebte ihr etwas Patchwork-ähnliches vor, aber das wäre nochmals eine ganz andere Herausforderung gewesen all die Teile, die dann alle nicht symmetrisch und überhaupt unregelmässig gewesen wären, schön zusammenzusetzen das es passt und gut aussieht.

Aber dann hat sie beim Geschenk für ihre Geliebte auch schon die Augen und den Mund appliziert, mit sorgfältigen Stichen, und dabei gemerkt das sie das fast unsichtbar machen kann. Dazu hat sie zuerst noch Flieseline auf den Stoff gebügelt, das verhindert auch das er ausfranst und gibt ihm in den Ecken und Spitzen etwas mehr Halt.

Sie hatte auch überlegt ob sie den Schwan mit einem engen Zickzackstich applizieren sollte, aber das Fräulein traut ihrer Nähmaschine nicht genug, weil die doch eher störrisch ist, gerade wenn es darum geht langsam zu nähen. Die Elna wäre zwar überhaupt nicht störrisch, aber die braucht noch immer etwas zärtliche Pflege.

Und so näht sie denn von Hand, und die Stiche sind echt fast unsichtbar, und sie freut sich schon wenn das Kissen endlich fertig wird (das Kissen selbst hat sie schon vor Monaten gekauft). Im übrigen sieht das ganze so aus (der Schwan fertig ausgeschnitten und positioniert aber noch nicht festgesteckt oder gar genäht, das Ankh wird weggelassen, das Auge später als Stencil gemacht):

Der Schwan auf dem Kissenüberzug positioniert

Eine ganze Woche ohne Update?

Das ist ja eigentlich so ungefähr das Schlimmste was mit einem Blog passieren kann, keine Updates. Das weiss das Fräulein auch, aber manchmal passiert es halt.

Das bedeutet aber nicht das sie einfach faul im Sofa flennt, sondern sie hat aktiv im Sofa geflennt und dabei genäht. Und so ist das Geschenk für ihre Geliebte fertig geworden, zumindest mal der äussere Teil davon. Der ist zwar auch eigenständig schon ein Geschenk, aber es hat eben auch einen Bereich der nach einem Inhalt schreit. Und so muss dann eben ein zweiter Teil hin, und das Fräulein weiss auch schon ganz genau was sie da rein tun wird.

Und sie wird auch, das ist ganz fest versprochen, Fotos von dem Geschenk einstellen. Aber damit will sie aus offensichtlichen Gründen warten bis sie das Geschenk auch überreicht hat. Hey, vielleicht gibt es dann auch ein grinsendes Foto ihrer Geliebten, wenn diese damit einverstanden ist.

Und jetzt sollte es auch wieder regelmässiger Updates geben. Das Kleid für die Freundin hat sie ja schon erwähnt, das gibt dann sicher auch einige Einträge bevor es zufriedenstellend fertig ist. Bei dem Projekt wird vor allem die Distanz ein Problem darstellen, weil zum schnell zur Anprobe hinfahren ist es doch etwas weit. Aber das wird dann schon gelöst.

Dann will das Fräulein als kleines Zwischenprojekt den Teddy Winterrock von NuS nachnähen, damit sie auch im tiefen Winter im Rock herumspazieren kann. Das Fräulein hat eigentlich ihr Leben lang immer nur Jeans und T-Shirt getragen, und erst seit letztem Sommer (also, Sommer 2009) hat sie angefangen regelmässig Röcke zu tragen. Inzwischen mag sie aber überhaupt keine Hosen mehr, hat aber noch keine langen Röcke. Dazu muss aber noch der Stoff her.

Seit längerem will sie auch schon ein Kissenüberzug machen mit dem Schwarzen Schwan aus ihrem Avatar. Und nachdem sie den schmusigen pfirsichhaut Stoff für das Geschenk für ihre Geliebte entdeckt hat, weiss das Fräulein auch woraus sie den machen will.

Und dann gibt es noch eine ganze Reihe weitere Projekte, aber die sind noch nicht ganz aktuell.

Augen und Mund

Bloss ein Miniatürupdate Heute, denn das Fräulein will schlafen gehen. Sie ist immer noch doll am nähen, und kommt mit dem Geschenk für ihre Geliebte gut voran. Das ganze Teil will sie natürlich nicht zeigen, denn dann wäre es ja keine Überraschung mehr, aber hier ist ein kleines Detail:

Augen und Nase

Anbei hat eine Freundin vom Fräulein letzthin bemerkt das ihr Schreibstil hier im Blog sie ziemlich stark an manche BDSM Sachen erinnert. Was ja nicht so erstaunlich wäre, das Fräulein mag solche Spiele sehr. Aber in diesem Fall ist es echt nur ein Zufall, sie hat den ersten Beitrag hier in der dritten Person geschrieben, und danach fand sie es witzig so weiterzumachen.

Pechschwarze Tage

Die letzten Tage waren für das Fräulein nicht sehr gut (das Fräulein untertreibt hier deutlich). Einerseits war sie physisch in einem miserablen Zustand, andererseits hat sie ihre Geliebte schrecklich vermisst.

Das ist ja eigentlich auch nichts aussergewöhnliches, das sie ihre Geliebte vermisst, denn schliesslich lebt diese weit entfernt von ihr, und da sie beide kaum Geld haben können sie sich auch nur selten sehen. So sollte denn auch das Fräulein eigentlich wissen wie mit der Einsamkeit und der Distanz umgehen. Aber dieses Wochenende hatte sie geplant ihre Geliebte zu besuchen, und auch wenn der Plan von Anbeginn nur ein „vielleicht“ und „möglicherweise“ war, so hatte sie sich doch sehr darauf gefreut. Und da hilft es kaum die Gründe weshalb sie nicht bei ihrer Geliebten sein konnte intellektuell zu erkennen, das Fräulein sass hier, und ihre Geliebte dort, weit weit weg von ihr, und sie waren beide alleine anstatt zusammen.

So sass das Fräulein alleine hier, und ihre Gedanken waren schwarz, und sie vergass zu essen und zu trinken, sie vergass ihre Medikamente zu nehmen, sie hatte nicht die Kraft noch den Willen aufzustehen, sich zu pflegen, zu schreiben, es war alles nur noch schwarz.

Da hat sie auch nicht die Kraft gehabt zu nähen, selbst wenn sie weiss das es ihr immer besser geht wenn sie Stoff und Nadel und Faden arbeitet und Schönes macht. Erst heute hat sie wieder den Willen gefunden zu nähen, und auch wieder Hoffnung gefasst bald ihre Geliebte zu sehen. Und so geht es jetzt endlich wieder vorwärts, und das Fräulein hat auch schon zwei weitere Projekte in Planung, mal ganz abgesehen davon das sie für eine Freundin ein Kleid nähen darf!