Das Fräulein auf Beutezug

Wie angekündigt war das Fräulein auf Beutezug in Freiburg, mit gierig flammenden Augen (farbige Kontaktlinsen und viel Makeup (den Umgang mit Makeup hat sie sich David Bowie abgeguckt, oder so ähnlich)), Sonnenbrille (auch Nachts!), Strümpfen und Strapsen (das Fräulein mag keine Strumpfhosen) und noch mehr Strümpfen, knielangem Rock und natürlich ihrer Lieblingsjacke aus gelbem Schottenkaro – Hut und Stiefel dürfen natürlich nicht fehlen.

Wenn, wie immer wieder mal passiert, jemand meint das Fräulein sei doch eine Gothik dann weisst sie einfach auf ihre Garderobe hin, mit so viel Farbe könne sie doch unmöglich gothik sein. Umgekehrt muss sie zugeben das sie sich unter Goths doch sehr wohl fühlt.

Aber wie dem auch sei, auf jeden Fall hat sie am Samstag mehrere Stoffläden in Freiburg überfallen und ausgeraubt viel Geld dort gelassen. Im ganzen hat sie 6 Meter Stoff nach Hause gebracht (Klick macht gross):

In der hintersten Reihe liegt erst mal ein halber Meter Totenkopfplüsch. Der ist zwar unheimlich kitschig, aber gerade deshalb musste das Fräulein etwas davon haben. Da wird sie Kissen daraus machen. Daneben ist ein Meter schwarzer Fleece mit eingenähten Herzchen der wohl zu einem Röckchen bestimmt ist.

In der zweiten Reihe dann ein Coupon weisse Baumwolle mit hellgrauen Nadelstreifen, nicht ein Stoff den sie eigentlich kaufen würde, aber wenn schon ein Coupon davon billig zu ergattern gibt dann wird sie mit ihm auch mal was füttern können. Der dritte schwarze Stoff daneben ist auch Baumwolle, er ist relativ schwer und fühlt sich an wie feinstes Wildleder. Daraus wird eine Bluse oder ein leichtes Jäckchen mit viel Verzierung drauf (was dann den Leuten die sagen das Fräulein sei goth wieder Munition liefern wird). Aus den Resten davon, es sind 1 1/2 Meter, will sie sich Handschuhe machen.

Zuvorderst haben wir schliesslich einen kleinen Coupon (20 cm steht drauf, sind aber eher 30) Schlangenlederimitat welches sie früher oder später garantiert irgendwo einarbeiten wird. Und zuletzt noch über zwei Meter orangene Seide (war auch ein Coupon, stand 2 Meter drauf, sind aber eher 2 1/2) die irgendwas für ihre Mutter werden sollen, zur Sonnenwende. Was genau weiss das Fräulein noch nicht, aber er ist herrlich weich und ziemlich warm, und die Farbe macht auch nochmal warm.

Überhaupt hat das Fräulein das Gefühl gut weggekommen zu sein. Nicht nur hätte sie in der Schweiz für die Stoffe deutlich mehr bezahlen müssen, aber die Stoffe wurden auch alle grosszügig bemessen, so das sie zwar „offiziell“ 6 Meter Stoff hat, es tatsächlich aber um die 7 sind.

Alles in allem ein sehr erfolgreicher Beutezug, und von den lieben Freunden mit denen sie unterwegs war, bzw. die sich ihr nachher noch angeschlossen haben hat sie noch gar nicht erzählt. Leider hat sie dann sowohl am Sonntag und am Dienstag Migränen gehabt, deshalb ist sie auch nicht dazu gekommen die alles vorher zu schreiben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s