Es dauert, und dauert, und dauert noch länger, und dann ist es fertig.

Vor etlichen Wochen war des Fräuleins Plan das dieses Projekt bis zu ihrem Ausflug nach Freiburg fertig sein sollte. Dann wollte sie es fertig haben bevor ihr Besuch aus Russland da war. Und dann sollte es sofort nach der Aufhängung fertig werden. Und dann wenigstens sofort nachdem sie sich von der Aufhängung erholt hatte. Und dann war es fertig bis auf die Borte welche dem Fräulein nicht recht gefallen wollte. Und dann mussten nur noch die Enden von den Borten richtig versäubert werden. Und dann, endlich, endlich war es fertig, und das Fräulein nahm noch Fotos um es hier vorzustellen, und dann waren die Fotos unscharf.

Da hat das Fräulein aufgegeben und ist erst mal schlafen gegangen.

Jetzt hat sie aber nochmals alles photographiert, und endlich kann sie es zeigen (klick macht wie immer gross).

Zuerst wollte die Borte dem Fräulein nicht recht gefallen – sie mag sich auch erinnern das diese ihr schon beim Einkauf nicht wirklich gepasst hat – aber sie war ja von der Freundin erwünscht, also musste sie zumindest mal ausprobiert werden. Und wie sie so da sass und das Teil annähte – von Hand, versteht sich – fand sie immer mehr das es doch eigentlich nicht so schlecht aussehen würde. Und zum Stil der Empfängerin würde es sicher passen. Sie hat dann immer wieder mit sich gehadert, sie hätte längst fertig sein können, sie hätte viel mehr Spass an einer anderen Arbeit haben können, aber sie hat einen sturen Kopf, und nachdem sie sich dazu entschieden hatte liess sie sich nicht mehr davon abbringen.

Am Ende musste sie es nur noch schön zusammenrollen und dann mit viel Seidenpapier in den selbstgebastelten und massgefertigten Karton packen (dieses Photo übrigens mal mit Blitz, das betont den Stoff ganz anders als mit Umgebungslicht). Das mit dem Karton ist noch so was, das Fräulein mag ja schöne Kartons, Truhen, Dosen, ganz allgemein schöne Behälter. Das Fräulein ist da aber auch relativ anspruchsvoll, wenn diese das Fräulein überzeugen sollen so das sie sie benutzt dann müssen sie schon eine gewisse Eleganz vorweisen, oder zumindest ein an sich kohärentes Design aufweisen. Und mit der Zeit ist in ihr der Gedanke gewachsen das doch eigentlich all die schönen Sachen welche sie selbst produziert auch passende Behältnisse verdienen.

Und da kommt dann so etwas heraus. Der Karton ist ein einseitiger Wellkarton, also auf der einen Seite glatt und auf der anderen gewellt, was ihm viel Stabilität verleiht. Den Schnitt dazu hat das Fräulein selbst gezeichnet, und der Karton ist nirgends geklebt, verleimt, getackert, oder sonstwie verunstaltet. Das rote Satinband das den Karton zuhält ist ein Reststück, genau auf die passende Länge genäht. Gerne würde das Fräulein einen schönen Stempel machen damit sie ihren Avatar direkt auf die Verpackung drucken könnte, aber da sie vorerst keinen solchen besitzt muss eine unter das Band geschobene Visitenkarte ausreichen.

Das ganze ist natürlich noch nur ein Prototyp, das Fräulein hat verschiedene andere Ideen für Verpackungen im Hinterkopf welche sie mit der Zeit ausprobieren will. Aber für einen ersten Versuch ist sie sehr zufrieden damit.

Jetzt muss sie noch ein wenig Aufräumen, Schnittmuster mit Stoffproben archivieren, etwas Platz frei machen, dann kommt auch schon das nächste Projekt. Noch ein Korsett! Dieses aber ganz nach des Fräuleins Gefallen, ganz in Schwarz, das stärkste was sie ja gemacht hat. Es wird ein Überbrustkorsett, für eine Freundin in Australien die fast täglich Korsett trägt, und welche sich immer beschwert das die Stangenware viel zu schnell kaputt geht. Morgen muss sie also extrastarkes Garn kaufen, und dann will sie mal sehen ob sie ihrer Freundin nicht was liefern kann was ihr länger Freude macht.

Advertisements

Eine lustige Bastelrunde

Des Fräuleins Freundin aus Paris ist die Tage wieder in der Stadt, was sie sehr gefreut hat. Am Sonntag hat sie ihre Freundin und noch zwei andere Freunde zum Essen eingeladen, es gab Pilz-Spinat Ravioli, gebackene Minikürbisse, frisches Nussbrot, Salat natürlich auch, und als Nachspeise Brownies mit Vanilleeis, alles frisch und selbstgemacht.

Gestern musste sie dann dringend mit ihrer Freundin zum Piercer, eines ihrer Piercings hatte sich entzündet. Das Fräulein hat die Gelegenheit gepackt und sich einen kleinen Ohrschmuck gekauft, schliesslich hat der Piercer gerade 50% Rabat auf allen Schmuck. So hat ihr 8mm Drache der schon seit dem WGT in ihrem Ohr schlängelt nun auch einen Flügel (mit 5mm Durchmesser).

Nach dem Piercer gingen sie gemeinsam etwas trinken, in einem kleinen lesbisch-schwulen Lokal in der Nähe. Dort sind ein paar andere Freundinnen dazu gestossen, und die hatten Bastelmaterial dabei: alte Fahrradschläuche, dünnes Karton (Broschüren von der Uni), viel Klebeband, etwas Gleitmittel, eine Schere… Daraus haben das Fräulein und die anderen Anwesenden in belebter Runde Flogger gebastelt.

Sehr gerne hätte das Fräulein den Flogger gleich getestet, und ihre Freundin hätte ihr dabei auch gerne geholfen, aber das Lokal in welchem sie waren ist zwar schwul-lesbisch, aber nicht besonders SM-freundlich, und rausgeschmissen werden wollten sie ja alle auch nicht. Irgendwo hingehen ging auch schlecht, es war auch schon fast Mitternacht und ihre Freundin musste am Morgen zur Arbeit.

Das Fräulein hat dann trotzdem noch einen kleinen Selbstversuch gemacht, sie findet ihr Flogger hat ein angenehmes Gewicht und beisst schön, aber so alleine macht es halt keinen Spass sich zu quälen.

In ganz andere Sache hat das Fräulein gemerkt das sie ja noch gar kein Foto vom fertigen Minizylinder gezeigt hat. Das hatte sie eigentlich schon im letzten Beitrag zeigen wollen aber anscheinend ganz vergessen. Hier deshalb endlich das Foto vom fertigen Zylinder mit Schleifchen:

Und dann hat das Fräulein einen Award gekriegt, und zwar von kreativmiez:

Sie schreibt das Fräulein habe ebenfalls ein Kreativblog und würde tolle Sachen zaubern. Ob sie wirklich zaubern kann will sie hier nicht verraten, aber sie freut sich so oder so über die Anerkennung. Kreativmiez hat selber auch ein Kreativblog (Überraschung) welches zwar noch jung ist, aber jedes Blog muss ja mal neu anfangen. Wen es interessiert, der soll dort vorbei schauen.